Zum Jakobusfest gepilgert

Göppingen.  Pilger und Gesundheitsbewusste kamen nach Faurndau zum Jakobusfest an der Fils. Die Veranstaltung im Rahmen des "Sommers der Ver-Führungen" stieß auf große Resonanz.

Auf Schusters Rappen, mit dem Fahrrad oder den Inlinern - es gibt viele Möglichkeiten, sich auf den Weg zu machen. Ziel war für viele Faurndau. Die Initiative Jakobsweg Göppingen/Gesundheitsweg hatte zu ihrem Jakobusfest eingeladen - bei bestem Wetter. Ist Jakob doch nicht nur Schutzpatron der Pilger, sondern auch des Wetters. Das Jakobusfest ist für Ernst Schuhmacher "ein Gesundheitstag", der über ganz unterschiedliche Aspekte eines gesunden Lebens informiert. So klärte Peter Hippler vom Naturheilkundeverein Göppingen über die Bedeutung des richtigen Salzes für die Ernährung auf und führte durch den Kräutergarten der Stiftsapotheke. Einen Blick in die Produktion von biologisch produzierten Lebensmitteln warfen die Besucher auf dem Biolandhof der Familie Ziegler. Pilger, die im Voralbgebiet durch Streuobstwiesen gehen, konnten bei Gunnar Herbert vom Förderverein Göppinger Apfelsaft gleich ein Produkt von dort probieren. Aber auch verschiedenen Selbsthilfegruppen bot der Gesundheitstag ein Forum, um sich vorzustellen. Günter Schallenmüller litt an Depressionen, hat beim Pilgern "gelernt, mit meinem Problem umzugehen". Der ehrenamtliche Pilgerberater sieht Parallelen: "Bei beidem braucht man ein Ziel, aber auch Abstand und muss sorgfältig auf das Gewicht achten, das man sich aufbürdet." Gottfried Lutz von der Selbsthilfegruppe Parkinson hatte in die Galerie von Werner Stepanek, zur belebenden Gymnastik und entspannenden Fußmassage hatten Beatrice und Rhena Schurr in ihre Physiotherapiepraxis jenseits der Fils eingeladen. Einen Adrenalinschub konnten sich Wagemutige dagegen bei Detlef Nescholta holen. Der versierte Kletterer lud zum Blick vom Baum auf das bunte Fest ein. Die Erwachsenen waren zögerlich - der fünfjährige Lais konnte dagegen gar nicht genug bekommen und machte sich gleich mehrfach auf den beschwerlichen Weg nach oben.

Die Gäste waren begeistert von dem abwechslungsreichen und informativen Angebot des Jakobustages. Zwei Schwestern aus dem Zollernalbkreis, die in Spanien und Portugal auf dem Jakobsweg unterwegs waren, "wollten schon immer einmal die Veranstaltung besuchen". Von Heiningen aus hatten sie sich zu Fuß auf den Weg nach Faurndau gemacht. Sie pilgern seit vielen Jahren, stellen dabei immer wieder fest: "Pilgern wirkt nachhaltig. Man nimmt sehr viel Eindrücke mit, die man sonst nicht hat." Nach der Besichtigung der Stiftskirche und des Barmherzigkeitsbrunnens von Ulrich Hehn machten sie sich auf den Heimweg. "Sehr beeindruckend", so ihr Fazit zum Programm, das die Initiative Jakobsweg Göppingen/Gesundheitspfad in Zusammenarbeit mit der Katholischen Erwachsenenbildung initiiert hatte.


zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

Sie können noch Zeichen als Text schreiben
Für registrierte Nutzer
Bitte anmelden, um Ihren Kommentar abzuschicken
Für noch nicht registrierte Nutzer
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken




Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:


Autor: MARGIT HAAS | 27.07.2010

So haben die Ulmer den Schwörmontag erlebt

Ulm Schwörrede und Nabada sind vorbei. Jetzt heißt es: Ab in die Friedrichsau und erst einmal ausruhen. Auf der Dianawiese gibt's Leckeres zu essen und Erfrischendes zu trinken. Die Grünflächen laden zum Grillen und Erholen ein. Wir haben die Ulmer befragt, wie ihr Schwörmontag war und wo es jetzt noch hingeht.... mehr

So feiert Ulm den Schwörmontag

Ulm Blauer Himmel, angenehme Wassertemperaturen auf der Donau: Beste Bedingungen für die vielen Nabader. Und so feucht fröhlich ging es zu beim Nabada 2010. Hier die Bildergalerien vom Nabada ansehen und bewerten!... mehr

Nie mehr zurück ans Set: Heinrich Schmieder tot

Gaildorf/Livigno Die Transalp 2010 wollte er packen, das härteste Mountainbike-Rennen der Welt. Doch er sollte nicht ans Ziel kommen: Der aus Gaildorf stammende Schauspieler Heinrich Schmieder (40) ist tot.... mehr
Betreuung

Hinweise auf fatale Fehler bei Loveparade

Duisburg Nach der Katastrophe bei der Duisburger Loveparade verdichten sich die Hinweise auf fatale Fehler der Planer. Gegen die Stadt, die Polizei und den Veranstalter gab es neue massive Vorwürfe.... mehr

Die größte Wasserschlacht des Landes

Ulm Kurz vor 16.00 Uhr schwammen die Möwen noch friedlich auf der Donau. Doch nach den Startschüssen zum Ulmer „Nabada“ brachten sich die Tiere schnell in Sicherheit. Tausende Ulmer paddelten in unzähligen Schlauchbooten, auf Gummitieren oder selbst gebauten Flößen wie eine geschlossene Wand flussabwärts. ... mehr

Alkohol und Scherben geben zu denken

Ulm/Neu-Ulm Nach allen Beobachtungen und Schätzungen dürfte der Schwörmontag so viele Menschen angezogen haben wie vielleicht noch nie. Entsprechend sah es in der Nacht auf gestern aus in der Innenstadt und in der Au.... mehr